Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Auftrittsverbot für Künstler in Monheim

18. Juni 2019, 08:50 Uhr
Kay Ray. Foto: RP/Agentur Livestyle Kay Ray. Foto: RP/Agentur Livestyle

Kay Ray ist einer, der sich als Bühnenkünstler keiner festen politischen Richtung zuordnen lässt, sondern nach allen Seiten austeilt. Er wehrt sich gegen jegliche Form der Fremdbestimmung. Die Monheimer Kulturwerke hatten mit ihm einen Auftritt im Baumberger Bürgerhaus geplant, am 15. Juni 2019.  Einen Tag vor dem geplanten Auftritt verhängte Bürgermeister Zimmermann ein  Auftrittsverbot gegen den Künstler in Monheim. Grund war,  dass Kay Ray sich in einem Zeitungsinterview über Demonstranten gegen Rechts lustig gemacht hatte, in dem er unterstellte, sie würden auch einen Klimanotstand (Deutschland unter Wasser) nicht mitbekommen vor lauter Demonstrieren gegen Rechts. Diese Bemerkung erboste den Bürgermeister so, dass er die städtischen Kulturwerke anwies dem Künstler ein Auftrittsverbot in Monheim zu erteilen.

Wir leben in Deutschland in einer liberalen Demokratie. Die CDU Monheim steht für ein liberales Monheim. Im Rahmen der verfassungsmäßig garantierten Kunst- und Meinungsfreiheit darf sich jeder Künstler und jeder Mitbürger in Monheim über Rechte oder Linke, über Gutmenschen oder Radikale, über Religion und Parteien lustig machen. Auch wenn wir persönlich keine Sympathien für einzelnen Aussagen hegen oder sie nicht lustig finden mögen, kann das nicht der Maßstab für Verbote oder Zensur sein. Dass ein Künstler Witze auf Kosten von Demonstranten gegen Rechts macht müssen wir ebenso aushalten, wie einen Künstler der Nicht-Vegetarier, die gerne Schnitzel essen, runtermacht oder auch Katholische-Kirche-Bashing betreibt - wie es neulich ein anderer Künstler in der Monheimer Aula tat.

Wir wollen auch in Zukunft eine breite Palette von Künstlern in Monheim haben, auch solche, die sich außerhalb des Geschmacks- und Meinungsspektrums einer einzelnen Person bewegen - auch wenn diese Person der Bürgermeister ist.