Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

"Veraltete Strukturen aufbrechen"

20. Oktober 2014, 00:00 Uhr

Der CDU-Ortsverband Monheim-Mitte hat im Rahmen der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende ist die 21-jährige Sozialpädagogik-Studentin Lina Kregel. Zu ihrer Stellvertreterin bestinmten die Monheimer Christdemokraten Aynur Yüksel, 27 Jahre alt und Studentin der Mathematik und Physik. In dieser Konstellation sind die beiden Frauen auch im Integrationsrat vertreten. 

Geschäftsführer des Vorstands ist Reinhard Ockel, neuer Schriftführer ist Fabian Jering. Die Aufgabe des Kassierers übernimmt weirterhin Karl König. Als Beisitzer wurden Karsten Diekötter, Holger Klomp, Ralf Kremer, Dr. Angela Linhart und Gerd Lohmann gewählt.

"Wir hoffen, dass die Gespräche in der CDU Monheim ab sofort generationenübergreifender geführt werden", erklärte Lina Kregel nach der Wahl. "Mit einem bunt gemischten Vorstand haben wie die Möglichkeit geschaffen, viele verschiedene Ansichten in die Arbeit einfließen zu lassen. Wir wollen veraltete Strukturen aufbrechen und neue Wege gehen. Ebenso wollen wir aus der Erfahrung Einiger lernen und Bewährtes erhalten. Es sollen ab sofort auch Mitglieder und Bürger aktiv in unsere Arbeit miteinbezogen werden, die keine Vorstandspositionen belegen und sich dennoch an der Gestaltung ihrer Heimatstadt beteiligen wollen. Außerdem ist es unser Ziel auch vermehrt für die Zielgruppen da zu sein, die sich bislang nicht allzu sehr von uns angesprtichen gefühlt haben."

Quelle: Wochenanzeiger vom 08.10.2014