Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Politischer Asch­er­mitt­woch der CDU

08. März 2014, 11:25 Uhr

"Mit solch einem Andrang haben wir gar nicht gerechnet. Aber es freut uns natürlich", sagte das CDU-Ratsmitglied Gabriele Hackel beim politischen Aschermittwoch der CDU im Hotel am Wald. Als der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach den Raum betrat, konnte sich die Menge kaum noch auf ihren Stühlen halten, sofern sie denn überhaupt welcher ergattert hatte. Kurz begrüßte der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Tim Brühland die Gäste und überreichte das Mikrofon an Bosbach, der mit einem lockeren Spruch seine Rede begann.

"Wählen Sie niemals Politiker, die nicht herzhaft lachen können. Ansonsten haben Sie nichts mehr zu lachen", so Bosbach.

"Wir sollten uns nicht alle wichtiger nehmen als wir sind", was die Gäste mit lautstarkem Applaus unterstützten. In seiner karnevalistischen Aschermittwochsrede wurde Bosbach aber auch ernster. Nur wenige Flugstunden von Deutschland entfernt, stehe man vor einer großen politischen Herausforderung: "Die Zukunft der Menschen in der Ukraine darf nicht in Moskau, sondern muss von den Menschen in der Ukraine entschieden werden!".

Große innenpolitische Sorge bereitete Bosbach der demografische Wandel: "Wir haben keine Überalterung, sondern eine Unterjüngung". Damit einhergehend ändert sich auch das Familienbild. "Der familiäre Verbund bricht weg. Dies hat Auswirkungen auf den Bereich der Pflege. Nur durch wirtschaftliche Stärke lässt sich dies auffangen", so Bosbach. Zum Ende der Veranstaltung gestand der Politiker noch: "Die ersten 40 Jahre meines Lebens war ich offline - und es ging auch".

Die CDU-Bundestagskollegin Michaela Noll freute sich über den prominenten Besuch im Wahlkreis: "Wolfgang Bosbach ist ein Mann der klaren Worte, er spricht die Menschen an, ist authentisch und es macht Spaß ihm zuzuhören".

Quelle: Wochen-Anzeiger vom 08.03.2014, Ausgabe 6265, Seite 7.
Foto: CDU

 
Letzte Änderung: 10.03.2014, 15:49 Uhr