Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Monheim: Angebot von Braas an die Stadt bei Sportplatz-Streit

13. November 2010, 12:37 Uhr
„Die Variante Kielsgraben ist keine“, sagte Bürgermeister Daniel Zimmermann (Peto) noch am Mittwoch, als er bekannt gab, dass der Sportplatzneubau an der Wolfhagener Straße geplatzt ist. Er teilte ebenfalls mit, dass das Unternehmen Braas kostenlos ein Grundstück am östlichen Kielsgraben zur Verfügung stellen würde, auf dem zeitnah ein Ersatz-Sportplatz gebaut werden könnte. „Das ist wirtschaftlicher Irrsinn“, hatte Zimmermann geurteilt, schließlich könne dieser Platz nur ein Provisorium sein, das nach 14 Jahren wieder abgerissen werden müsste. Denn erst 2024 könne die Stadt wie verabredet Land von Braas kaufen und den Sportplatz an die eigentlich vorgesehene Stelle am westlichen Kielsgraben setzen.

 

CDU-Fraktionschef Tim Brühland widerspricht dem Bürgermeister aufs Schärfste: „Wer weiß denn, ob der Platz ein Provisorium bleiben muss? Und selbst wenn, wäre es die beste Lösung.“ Brühland bekommt Rückenwind aus unerwarteter Richtung. Braas-Sprecher Bernard Gualdi bestätigt gegenüber der WZ, dass die Firma bereit sei, ein Grundstück sofort zur Verfügung zu stellen, „dass so groß ist wie zwei Sportplätze“.
Braas: „Sportplatz muss kein Provisorium sein“
Er sagt auch, dass es keinen Grund gibt, den Platz später abzureißen. Denn: „Das Grundstück gehört zur Fläche, die die Stadt ohnehin von uns kaufen will.“ Die Firma Braas sei zudem bereit, das Land zu einem günstigeren Preis an die Stadt zu verkaufen als ursprünglich vereinbart. „Wir verkaufen zum dann üblichen Marktpreis. Die Differenz wird erheblich sein.“