Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Die CO-Pipeline stellt die rot-grüne Koalition vor eine Zerreißprobe

25. Oktober 2010, 19:00 Uhr

Die CDU-Landtagsabgeordneten Hans-Dieter Clauser und Harald Giebels zeigen sich verwundert über die Aussage von Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger, der sich in der heutigen Ausgabe der Rheinischen Post für die CO-Pipeline der Firma Bayer ausspricht. „Damit stellt sich Herr Voigtsberger deutlich in Opposition zu seinem Kabinettskollegen Johannes Remmel. Wir stellen uns die Frage, ob die SPD sich in dieser Sachfrage gegenüber den Grünen durchgesetzt hat?

Wenn Umweltminister Remmel bei seiner Einstellung gegen die Kohlenmonoxid-Leitung bleibt, dürfte das für großen Krach in der Minderheitskoalition sorgen“, erklären die beiden Unionspolitiker aus dem Süden des Kreises Mettmann.

 

Mit Entsetzen stellen die beiden Abgeordneten fest, dass Minister Voigtsberger die Zahlen nicht kennt. „Es sind bereits über 110.000 Unterschriften gegen den Bau der Pipeline gesammelt worden und damit fast doppelt so viele, wie der Minister angibt.“

Clauser und Giebels betonen,
dass das großartig angekündigte Mediationsverfahren keine neue Wohltat der Minderheitsregierung sei. „Seit nunmehr vier Jahren stehen wir im Kampf gegen die CO-Pipeline an der Seite der Initiativen gegen den Bau dieser Leitung. In unzähligen Gesprächen mit den Initiativen und Bayer sowie den zuständigen Ministerien und der fehlerhaft arbeitenden Bezirksregierung, haben wir uns für die Weiterverarbeitung des lebensgefährlichen Gases am Entstehungsort und den Baustopp eingesetzt“, betonen Giebels und Clauser. „Nicht nur die anstehende Haushaltsdebatte, sondern auch die Frage zur CO-Pipeline, werden Rot-Grün vor eine Zerreißprobe stellen!“