Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

SPD-Kritik ist "dummes Zeug"

16. Oktober 2010, 16:14 Uhr
Dass die Reihenfolge der Tagesordnungen der zukünftigen Ratssitzungen auch nach dem Bürgerinteresse ausgerichtet werden sollten, darüber besteht insoweit Einigkeit. Als „dummes Zeug“ weist allerdings  Fraktionsvorsitzender Tim Brühland, die Kritik von Ursula Schlösser zurück: „Es hätte der SPD freigestanden, eine Änderung der Reihenfolge in der Ratssitzung zu beantragen. Das hat sie nicht getan. Deshalb ist die Kritik von Ursula Schlösser an der vergangenen Ratssitzung nicht nur unberechtigt, sondern in der Form schon dreist. Es ist unredlich, zunächst zu jedem Punkt in der Tagesordnung zu diskutieren, um dann anschließend zu behaupten, man hätte nur deswegen so lange gesprochen, um anschließend nicht als „dumm dazustehen“.“

 

 Auch die Kritik der SPD an den beschlossenen strategischen Zielen geht fehl. „Die CDU-Fraktion hat eine ganze Reihe konkreter Einzelmaßnahmen benannt, wie die strategischen Ziele der Stadt Monheim erreicht werden können. Wenn also Frau Schlösser davon spricht, dass keiner wüsste, wie die Ziele erreicht werden könnten, dann hat sie offensichtlich nicht aufgepasst“, so Tim Brühland weiter. „Unsere konkreten Vorschläge wurden in den Beschluss aufgenommen. Die CDU-Fraktion steht zu dem getroffenen Beschluss. Unsere Aufgabe ist es nun, die von uns vorgeschlagenen Einzelmaßnahmen als Anträge in die Fachausschüsse zu bringen. Dort wird sich dann zeigen, ob die SPD an sachlicher Arbeit interessiert ist oder ob sie sich weiterhin zu allem und jedem so destruktiv, wie in der Vergangenheit, verhält.“