Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Monheim: Bahnen auf dem Prüfstand

20. August 2010, 10:50 Uhr
Nach Information der WZ berät der Logistik-Riese Rhenus die Stadt zur Zukunft ihrer Bahnen. Bürgermeister Daniel Zimmermann schließt den Verkauf aus.

 

Die kapp 100 Mitarbeiter der städtischen Bahnen (BSM) kommen nicht zur Ruhe. Erst war es der frühere Bürgermeister Thomas Dünchheim, der davon überzeugt war, dass das Unternehmen ein Millionengrab sei.

Von ihm beauftragte externe Prüfer überzeugten ihn schließlich vom Gegenteil. Neuer Bürgermeister, neue Prüfung – so ist es nun offensichtlich. Denn unter der Regie von Daniel Zimmermann wird wieder geprüft. Offiziell ist nichts zu erfahren. Tatsächlich aber hat sich die Stadt Experten der Rhenus Logistik ins Boot geholt.

Die Bahnen der Stadt Monheim (BSM) beschäftigen 95 Mitarbeiter, davon 65 Fahrer. Das Unternehmen besitzt 31 Busse so wie Loks für den Güterverkehr über die Schiene.Die städtischen Bahnen haben 2009 ein Defizit von zwei Millionen Euro verbucht. Allerdings dürfte sich das Minus künftig durch mehr Tonnage auf der Schiene verringern. Die Stadt Monheim müsste ohne eigene Bahnen mehr in den Topf des öffentlichen Personennahverkehrs einzahlen.

Der Konzern mit Hauptsitz in Holzwickede ist das, was man einen Global Player nennt. Um so erstaunlicher, dass dieses riesige Unternehmen bei den doch sehr überschaubaren Bahnen Monheims plötzlich mitmischt. Und wird tatsächlich nur beraten? Fakt ist, dass Rhenus beispielsweise die Niederrheinischen Verkehrsbetriebe Moers, ehemals in kommunaler Hand, mehrheitlich übernommen hat.

„Rhenus gibt keine Stellungnahme zu diesem Thema ab.“

Antwort des Konzerns auf die WZ-Anfrage nach Interesse an den BSM

Rhenus selbst ist zu keiner Stellungnahme bereit. Bürgermeister Daniel Zimmermann kann sich auf WZ-Anfrage nicht vorstellen, dass Monheims Bahnen verkauft werden. Bei der Frage nach einer möglichen Beteiligung einer Fremdfirma ist der Zungenschlag allerdings ein anderer. „Letztlich muss so etwas der Aufsichtsrat entscheiden. Da sind keine Alleingänge von mir möglich. Das will ich auch gar nicht.“ Mehr mag er nicht sagen.

Und Kämmerer Max Herrmann, auch Geschäftsführer der Stadttöchter-Dachgesellschaft MVV, sagt lediglich: „Angebote von Unternehmen, bei unseren Bahnen gegen Gebühr Einsparpotenzial zu überprüfen, bekommen wir regelmäßig. Das ist nicht neu.“

Kämmerer Max Herrmann kann sich neue Verhandlungen nicht vorstellen

Übrigens ist Monheim für Rhenus kein Neuland. Vor Jahren hatte der Logistik-Riese Interesse an 40.000 Quadratmetern im Rheinpark – den Zuschlag bekam IMR. Jetzt ist das Gelände wieder zu haben. Allerdings weist Kämmerer Max Herrmann mögliche neue Verhandlungen derzeit weit von sich. „Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen.“