Busbahnhof
Damm
Marienburg
Rhein

Herzlich Willkommen!

Liebe Monheimer und Baumberger,

„Die Zukunft gehört denen, die sie verändern“. Unter diesem Motto möchte ich Sie herzlich einladen, mit uns, der CDU in Monheim am Rhein aktiv unsere Stadt und das gemeinsame gesellschaftliche Leben zu gestalten. In unserem Informationsangebot auf diesen Internetseiten finden Sie aktuelle Themen und Ansprechpartner, die gerne zu Ihrer Verfügung stehen in Bezug auf sämtliche kommunalpolitische Fragen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre CDU Monheim am Rhein.

                                      

                 

Lars van der Bijl, Vorsitzender

 

Monheim: Buslinien werden geändert

23. April 2010, 15:04 Uhr

Mehrheitlich stimmte die Politik einem neuen Konzept für die Busse zu. Bewohner des Sandbergs müssen sich gehörig umstellen. Die S-Bahn wird besser taktiert.

Die Struktur der Buslinien wird sich definitiv ändern. Der Planungsausschuss gab am Donnerstag mehrheitlich grünes Licht für ein von Detlef Hövermann, Geschäftsführer der städtischen Bahnen (BSM), vorgelegtes Konzept. Zwar müssen noch der Aufsichtsrat der Monheimer Verkehrs- und Versorgungs GmbH, der Stadtrat und der Kreis Mettmann zustimmen. Aber das Ja gilt als sicher.

 

Zwei Dinge werden sich ab 30.August maßgeblich ändern: Einmal werden laut Hövermann die beiden S-Bahnstationen in Langenfeld und Berghausen in besseren Takten angefahren. Allerdings wird der Stadtteil Sandberg erheblich weniger bedient. Die Linie233 zum Beispiel endet künftig am Busbahnhof. Die 790 fährt auch nicht mehr über den Sandberg. Der BSM-Chef musste aber einen Kompromiss eingehen. Denn die 788 wird entgegen den ursprünglichen Plänen auf ihrem Weg in Richtung Baumberg über die Knipprather Straße fahren und an der Haltestelle Finkenweg stoppen. In Richtung Monheim fährt der Bus aber eine andere Route.

Nun muss das neue Konzept noch den Aufsichtsrat der Monheimer Verkehrs- und Versorgungs GmbH und den Rat passieren. Auch der Kreis Mettmann muss beteiligt werden. Mit den ÖPNV-Unternehmen in Düsseldorf und Leverkusen ist das Konzept laut BSM-Geschäftsführer abgesprochen.

„Mir wäre es lieb, wenn die Busse statt eines 20-Minuten-Taktes auf 22 Minuten gehen, dann aber auch länger an den Haltestellen stehen. Dann können Senioren auch endlich in Ruhe ein- und aussteigen.“

Karl-Heinz Taplick, Sprecher einer Arbeitsgruppe des Seniorenbeirates

„Ich kann ja verstehen, dass die städtischen Bahnen Dinge schlanker gestalten wollen. Aber gleich drei Linien auf dem Sanberg abzuschneiden, das ist schon heftig“, sagt Klaus Glasow, Vorsitzender des Bürgervereins Monheim. Außerdem sieht er es äußerst kritisch, dass die Linie 777 künftig über die Schwalbenstraße fahren soll. „Dort gibt es nicht umsonst eine Verkehrsberuhigung. Wir werden alles tun, damit sich nicht auch noch Lkw-Verkehr einschleicht“, kündigt er an.

Die SPD machte den Vorstoß, die Linie 777 nicht mehr über die Daimlerstraße fahren zu lassen, sondern über die Kapellen- in die Kirchstraße und dann zum Busbahnhof. „Damit wäre zumindest teilweise die Altstadt doch noch angebunden, wie wir es bei einem eigenen Antrag vor Monaten im Rat gefordert hatten“, argumentierte SPD-Planungsexperte Werner Goller. Und die eingesparten Kilometer könne man nutzen, um die 233 doch wieder bis zum Sandberg fahren zu lassen. CDU und Peto lehnten das mit ihrer Mehrheit ab.

Mit dem neuen Konzept werden die städtischen Bahnen rund 100 000 der bisher jährlichen 1,3 Millionen Kilometer einsparen. „Mittelfristig bedeutet das auch Einsparungen an Personal“, so Hövermann auf Anfrage.